top of page

Cannabis Anbau Anleitung


Bild von einer Cannabisblüte
Cannabis Anbau Anleitung

Bei der Cannabis Anbau Anleitung

<h2>Cannabis Anbau Anleitung<h2>

gibt es viel zu berücksichtigen: Neben der Auswahl der richtigen Samen und die Pflege der Pflanzen, müssen auch die rechtlichen Bestimmungen beachtet werden. Alles Wichtige haben wir hier zusammengefasst.

Der Anbau von Hanfpflanzen (Latein: Cannabis) im Garten ist eine spannende Aufgabe, die sich lohnen kann. Im Gegensatz zum Anbau drinnen ("Indoor-Grow"), bei dem ihr alle Umweltbedingungen kontrollieren könnt, sind Pflanzen im Freien ("Outdoor-Grow") den Launen der Natur ausgesetzt. Doch mit der richtigen Vorbereitung und ein paar nützlichen Hilfsmitteln könnt ihr auch draußen beeindruckende Pflanzen heranziehen und beachtliche Ernten erzielen.


Ist der Anbau von Cannabis imeigenen Garten legal?

Seit der Legalisierung von Cannabis für den persönlichen Gebrauch in Deutschland ist der Anbau im eigenen Garten unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Es gelten jedoch weiterhin gesetzliche Regelungen, die unbedingt beachtet werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Beschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Pflanzen pro Person sowie der Anbaufläche und der Zugang zu den Pflanzen.







Bevor mit dem Anbau von Cannabis im eigenen Garten begonnen wird, müssen geeignete Samen besorgt werden. Diese können entweder lokal in spezialisierten Geschäften oder online erworben werden. Denn unter den Hanfpflanzen gibt es eine Vielzahl von Cannabis-Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften und Merkmalen. Diese tragen klangvolle Namen wie Purple Haze, Amnesia Haze oder Purple Kush. Jede Sorte bringt ihre eigenen Feinheiten mit, sowohl beim Wachsen als auch beim Konsum. Speziell für das Outdoor-Growing eignen sich frühblühende Sorten, da im feuchten Herbst die Gefahr der Schimmelbildung besteht.

Geschlecht der Hanfpflanze: Weiblich oder männlich?

Hanfpflanzen kommen in der Natur zweigeschlechtlich vor, also männlich und weiblich. Daneben gibt es aber auch Hermaphroditen, die beide Merkmale aufweisen können. Grundsätzlich gilt, dass weibliche Pflanzen einen erhöhten Anteil an Cannabinoiden beinhalten und somit für den Anbau zum Konsumieren geeignet sind. Gerade in den unbestäubten Blüten der weiblichen Pflanzen sind die gewünschten Cannabinoide wie THC enthalten. So genannte feminisierte Samen, die zu weiblichen Pflanzen heranwachsen werden, lassen sich direkt kaufen und anziehen. Damit spart man sich viel Zeit und Arbeit. Alternativ lässt sich das Geschlecht einer Pflanze erst nach der Bildung der ersten Geschlechtsmerkmale bestimmen.



Cannabispflanzen vorziehen

Bevor die Pflanzen ins Freie kommen, solltet ihr die Samen in stets feuchter, aber nicht staunasser Erde auf der Fensterbank vorziehen. Können die Samen auf einem gut beleuchteten Fensterbrett erstmal keimen, wird ein erfolgreicher Anbau wahrscheinlicher. Generell gilt, dass ihr bereits ab Februar mit dem Keimen beginnen könnt. In den kalten Monaten solltet ihr eure Pflanze definitiv erstmal drinnen aufziehen, so dass diese Zeit haben zu wachsen, denn gerade Jungpflanzen sind anfällig für Frost und Schädlinge. Sobald keine Gefahr mehr für Frost besteht und die Pflanzen vier bis fünf echte Blattpaare gebildet haben, können sie nach Draußen.

Der richtige Standort für Hanf im Garten

Die Auswahl des richtigen Standorts ist nach wie vor entscheidend für den Erfolg der Ernte. Idealerweise sollte er über ausreichend Sonneneinstrahlung verfügen und vor neugierigen Blicken geschützt sein. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass der Boden die richtige Beschaffenheit hat und ausreichend Nährstoffe für das Wachstum der Pflanzen bietet. Man kann auch direkt vorgemischte Erde kaufen, die auf die Bedürfnisse der Hanfpflanzen abgestimmt ist.

Temperatur und Klima: Diese Bedingungen braucht eine Cannabis-Pflanze

Der Hanf ist eine robuste Pflanze, die die Sonne liebt, sich aber auch an verschiedene Klimazonen anpassen kann. Dennoch gibt es Temperaturgrenzen zu beachten. Temperaturen über 30 °C können das Wachstum verlangsamen, während Werte unter 12 °C die Gesundheit der Pflanzen beeinträchtigen können. Frost sollte auf alle Fälle vermieden werden. Hanfpflanzen im Garten sind somit auch nicht winterhart und sterben ab, wenn es ihnen zu kalt wird. Stellt sicher, dass euer Standort außerhalb dieser Extrembereiche liegt.


Anbau und Pflege vonCannabis-Pflanzen im Garten: Das gibt es sonst zu beachten

Nach der Auswahl des richtigen Standorts und der Beschaffung der richtigen Samen kann mit der Aussaat und Keimung der Cannabis-Pflanzen begonnen werden. Dies erfolgt in speziell dafür vorgesehenen Töpfen oder Behältern mit geeigneter Erde. Die Samen benötigen optimale Bedingungen, um zu keimen, wie beispielsweise eine konstante Temperatur und ausreichend Feuchtigkeit. Wie bei den meisten Pflanzen gilt aber auch hier, Staunässe zu vermeiden.

Damit die Cannabis-Pflanzen gesund wachsen und gedeihen können, ist eine regelmäßige Pflege erforderlich. Dazu gehört das regelmäßige Gießen der Pflanzen, das Düngen mit geeigneten Nährstoffen sowie das Entfernen von Unkraut und Schädlingen. Es ist wichtig, die Pflanzen vor Krankheiten und Schädlingen zu schützen, um eine optimale Ernte zu gewährleisten. Die Erntezeit für Cannabis-Pflanzen hängt von der jeweiligen Sorte und den individuellen Wachstumsbedingungen ab.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page